Hautschutz

Warum ist Hautschutz wichtig?

Die Haut ist unser größtes Organ und hat lebenswichtige Funktionen. Sie schirmt uns vor äußeren Einflüssen ab, zum Beispiel vor Keimen, die krank machen. Sie regelt die Körpertemperatur und lässt uns Kälte, Wärme, Schmerzen oder Berührungen empfinden.

Damit die Haut gesund bleibt, muss sie geschützt und gepflegt werden. Auch eine gesunde Lebensweise trägt zu einer gesunden Haut bei: ausgewogen essen, ausreichend trinken, angemessen bewegen, regelmäßig schlafen, wenig Alkohol und kein Nikotin. Das gilt für pflegebedürftige Menschen genauso wie für Pflegende.

Risiko für Hautschäden bei Pflegebedürftigen

Die Haut und ihre Bedürfnisse verändern sich mit dem Alter und bei Pflegebedürftigkeit. Mit der Zeit wird sie dünner, faltiger, trockener, weniger widerstandsfähig und elastisch. Es kommt schneller zu juckenden, wunden, entzündeten oder infizierten Stellen. Wenn sich pflegebedürftige Menschen wenig bewegen, schlecht ernährt oder inkontinent sind, steigt das Risiko für Hautschäden. Dann kann es sogar zu einem Druckgeschwür (Dekubitus) kommen. Auch mangelnde Hygiene kann die Haut schädigen. Manche chronische Krankheiten erhöhen das Risiko für Hautschäden zusätzlich, etwa Neurodermitis, Diabetes und Durchblutungs-Störungen. Gezielte Maßnahmen tragen dazu bei, die Haut zu schützen und Druckgeschwüren vorzubeugen.

Ursachen für Hautprobleme bei Pflegenden

Pflegende – speziell professionell Pflegende – haben ein erhöhtes Risiko für Hauterkrankungen. Ihre Hände sind häufig in Kontakt mit Wasser, Reinigungsprodukten, Desinfektionsmitteln für Flächen oder Latex-Handschuhen. Dadurch kann es leicht zu trockener Haut, Reizungen, Entzündungen und Allergien kommen. Deshalb ist es wichtig, die Hände zu pflegen.

QUELLEN
Lichterfeld, A., Hahnel, E., Blume-Peytavi, U., & Kottner, J. (2015). Preventive Skin Care During Skin Ageing. In: M. A. Farage, K. W. Miller, & H. I. Maibach (Hrsg.). Textbook of Ageing Skin (S. 1601-1612). doi: 10.1007/978-3-642-27814-3_133-1
Kottner, J., Lichterfeld, A., & Blume-Peytavi, U. (2013). Maintaining skin integrity in the aged: a systematic review. British Journal of Dermatology, 169 (3), 528-542.
Yalcin, B., Tamer, E., Toy, G. G., Oztas, P., Hayran, M., & Alli, N. (2006). The prevalence of skin diseases in the elderly: analysis of 4099 geriatric patients. International Journal of Dermatology, 45(6), 672–6.
National Pressure Ulcer Advisory Panel, European Pressure Ulcer Advisory Panel and Pan Pacific Pressure Injury Alliance (2014). Prevention and Treatment of Pressure Ulcers: Quick Reference Guide. E. Haesler (Hrsg.). Cambridge Media: Osborne Park, Australia. Link [Stand: 02.01.2019]
Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW). So schützen Sie Ihre Haut. Link [Stand: 02.01.2019]

AKTUALISIERT
am 1. März 2019

AUTORINNEN
N. Kossatz, D. Sulmann, D. Väthjunker