Geistiges Training

Was bringt geistiges Training?

Die geistige (kognitive) Leistungsfähigkeit nimmt im Alter teilweise ab. Aber ähnlich, wie die Ausdauer durch regelmäßiges Joggen verbessert wird, kann das Gehirn auch im Alter noch erfolgreich trainiert werden.

Egal, wie alt man ist: Kognitives Training kann helfen, geistige Fähigkeiten länger zu erhalten oder zu verbessern. Erinnern, orientieren, konzentrieren und andere alltägliche Aufgaben fallen dann leichter. Das wirkt sich wiederum positiv auf die Gesundheit, Selbstständigkeit und Lebensqualität aus.

Nach dem aktuellen Wissensstand hat regelmäßiges geistiges Training kombiniert mit Bewegung und sozialer Einbindung einen starken Einfluss auf die Merk- und Reaktionsfähigkeit des Gehirns. Besonders sinnvoll ist es, die Koordination zu trainieren, zum Beispiel durch Tanzen oder Ballspiele. Durch Koordinations-Training entstehen neue Netzwerke im Gehirn. Diese können sich bei einem geistigen Abbau etwa durch Alter oder Demenz positiv auf die geistige Leistungsfähigkeit auswirken.

Wie Sie geistige Fähigkeiten fördern können, erfahren Sie bei den Tipps gegen geistigen Abbau.

QUELLEN
Alzheimer Gesellschaft München e.V. (2018). Neue Erkenntnisse zur kognitiven Reservekapazität. Link [Stand: 02.01.2019]
Alferink, J., Jessen, F., Popp, J., Rizovski-Jansen, M., Spottke, A., & Maier, W. (2010). Geistig fit im Alter durch Ernährung, Bewegung und geistige Aktivität. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit.
GKV-Spitzenverband (2018). Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach § 5 SGB XI. Berlin: GKV-Spitzenverband.
Livingston, G., Sommerlad, A., Orgeta, V., Costafreda, S. G., Huntley, J., Ames, D. … Mukadam, N. (2017). Dementia prevention, intervention, and care. The Lancet, 390 (10113), S. 1-62. doi: 10.1016/S0140-6736(17)31363-6
Oswald, W. D., Gunzelmann, T., Rupprecht, R., & Hagen, B. (2006). Differential effects of single versus combined cognitive and physical training with older adults: the SimA study in a 5-year perspective. European Journal of Ageing. 3, p. 179-192. doi 10.1007/s10433-006-0035-z
Oswald, W. D., Ackermann, A., & Süß, B. (2012). Selbständigkeit im höheren Lebensalter für Pflegeheimbewohner (SimA ® -P) Forschungsprojekt „Rehabilitation im Altenpflegeheim“ SimA ® -P in Stichworten. Fürth: SimA-Akademie e. V.
Wöhl, C., Richter, S., Blättner, B. (2017). Kognitive Interventionen in Pflegeheimen: Systematische Übersicht der präventiven Wirksamkeit auf die kognitive Leistungsfähigkeit von Pflegebedürftigen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie. Link [Stand: 02.01.2019]
Wöhl, C., Siebert, H., & Blättner, B. (2018). Körperliche Aktivität zur Stärkung kognitiver Ressourcen: Systematische Übersicht der Wirksamkeit in Pflegeheimen. Prävention und Gesundheitsförderung, 13 (1). S. 32-38. Link [Stand: 02.01.2019]

AKTUALISIERT
am 4. März 2019

AUTORINNEN
N. Kossatz, D. Sulmann, D. Väthjunker