Bewegung

Wofür ist Bewegung gut?

Ob jung oder alt, mit oder ohne Gebrechen – wer sich bewegt, kann die Gesundheit fördern. Regelmäßige Bewegung erhöht die Chancen auf ein langes Leben bei guter Gesundheit. Das gilt für pflegebedürftige Menschen genauso wie für Pflegende. Dabei zählt jede Art von Bewegung, zum Beispiel Spazieren gehen, Treppen steigen, Sitz- oder Bettgymnastik.

Nutzen von Bewegung für Pflegebedürftige

Pflegebedürftige Menschen bewegen sich in der Regel wenig. Sie fühlen sich zum Beispiel kraftlos, unsicher beim Gehen, sie haben Schmerzen oder Lähmungen. Je weniger sie sich bewegen, umso rascher verlieren sie aber Fähigkeiten, die im Alltag gebraucht werden. Dann steigt der Hilfebedarf. Das Risiko für fortschreitende Pflegebedürftigkeit und gesundheitliche Probleme nimmt damit zu.

Tägliche Bewegung kann pflegebedürftigen Menschen dabei nützen, möglichst selbstständig zu bleiben. Bewegung ist gut für Körper und Geist. Auch die Mobilität kann erhalten oder sogar verbessert werden. Die Gefahr zu stürzen und das Risiko für lange Bettlägerigkeit nehmen ab. Auch das Risiko für Wundgeschwüre (Dekubitus), Gelenkversteifungen (Kontrakturen) und Verstopfung (Obstipation) sinkt.

Deshalb ist es sinnvoll, die Bewegung zu fördern. Mit gezielten Maßnahmen lassen sich dabei Stürze vermeiden.

Nutzen von Bewegung für Pflegende

Pflegende sind zum Teil körperlich einseitig belastet und dazu psychisch sehr gefordert. Dadurch ist ihre Gesundheit gefährdet. Pflegende Angehörige haben zum Beispiel öfter Rückenschmerzen als Menschen, die nicht pflegen. Und professionell Pflegende haben häufiger als andere Erwerbstätige Nacken- und Schulterschmerzen sowie Schlafstörungen. Der Krankheitsstand ist höher als in anderen Berufsgruppen. Viele fühlen sich ausgebrannt.

Durch gezielte regelmäßige Bewegung werden körperliche und psychische Beanspruchungen meist besser bewältigt. Bereits kleine Steigerungen der körperlichen Aktivität tun der Gesundheit gut. Dazu gehört auch Treppensteigen oder Spazieren gehen. Regelmäßiger Sport hilft, Stress abzubauen, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden zu verbessern.

Daher ist es ratsam, dass Pflegende sich regelmäßig gezielt bewegen und ihren Rücken schützen.

QUELLEN
Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) (2014). Expertenstandard nach § 113a SGB XI Erhaltung und Förderung der Mobilität in der Pflege. Abschlussbericht. Hochschule Osnabrück.
Kleina, T., Brause, M., Horn, A., Wingenfeld, K., & Schaeffer, D. (2012). Qualität und Gesundheit in der stationären Altenhilfe – Eine empirische Bestandsaufnahme. Bielefeld: Universität Bielefeld
Wetzstein, M., Rommel, A., & Lange, C. (2015). Pflegende Angehörige – Deutschlands größter Pflegedienst. Robert-Koch-Institut (Hrsg.). GBE Kompakt 6 (3).
WHO (2010). Global recommendations on physical activity for health. Global recommendations on physical activity for health.) Genf: World Health Organization.
Wöhl, C., Siebert, H., & Blättner, B. (2017). Interventionen zur Förderung der körperlichen Aktivität in Pflegeheimen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 50(6), 475-482.

AKTUALISIERT
am 1. März 2019

AUTORINNEN
N. Kossatz, D. Sulmann, D. Väthjunker